Hauptseite

Kategorien

Alphabetische Liste

criticalcare.at

THAM

Synonyme: Tris, Trometamol

Mechanismus

TRIS bindet H+-Ionen und bringt diese über die Niere (durch glomeruläre Filtration ohne Reabsorption) zur Ausscheidung. Die Metabolisierung beträgt weniger als 1 %.

Wirkungen

  • Korrektur einer Azidose: In respiratorischer Hinsicht wird das Gleichgewicht in Richtung der Bildung von HCO3- verschoben, womit der pCO2 gesenkt, das HCO3- erhöht und damit der pH ebenfalls erhöht wird. Im Rahmen einer metabolischen Störung bindet THAM unmittelbar die vermehrt vorliegenden H+-Ionen.
  • Senkung des intrakraniellen Drucks (s. u.)
  • Geringe osmotisch-diuretische Wirkung

Nebenwirkungen

  • Atemdepression durch rasche Abnahme des pCO2 und Anstieg des pH
  • Hyperkaliämie (durch Kalium-Verschiebung von intra- nach extrazellulär)
  • Hypoglykämie (durch erhöhte Insulinfreisetzung)

Kontraindikationen

  • Eingeschränkte Nierenfunktion
  • pH > 7,5
  • Plasmaosmolarität > 340 mosmol/l

Anwendung und Dosierung

Azidose

Dosierung: THAM (mmol) = negativer base excess x 0,1 x kg Körpergewicht

Senkung des intrakraniellen Drucks

Der im Rahmen einer Gehirnschädigung erhöhte intrakranielle Druck kann durch die Verarbreichung von THAM gesenkt werden. Eine rasche Wirkkomponente ist die Senkung des pCO2, die sich unmittelbar auf den Hirndruck auswirkt. Daneben erfolgt nach Passage der Blut-Hirn-Schranke (auch der intakten) eine Korrektur der zerebralen Azidose und eine Senkung des zerebralen Laktats. Weiters wird das Hirnödem vermindert, was eine Unterstützung durch den osmotisch-diuretischen Effekt erfährt. Wirkbeginn innerhalb von 20 Minuten.

Dosierung: Initial 0,5-1 mmol/kg über 30 Minuten, anschließend kontinuierlich bis zu 0,6 mmol/kg/h; maximale Tagesdosis 15 mmol/kg.

Hinweise

Die gebräuchliche 3molare Lösung (60 mmol in 20 ml) weist einen pH-Wert von 10,2 auf und ist daher streng intravenös (vorzugsweise zentral) zu verabreichen. Nicht mit anderen Medikamenten über das gleiche Lumen zuführen!

Literatur

Nahas GG. Guidelines for the treatment of acidaemia with THAM. Drugs 1998; 55(2): 191-224

 


Kategorie: Pharmakologie

 

Letzte Änderung: 02.03.2008